Die Alte Metzgerei

Das hier muss der Nabel der Welt sein. Zumindest, wenn diese Welt Düsseldorf-Flingern heißt. Niemand der Heutigen kann sich mehr vorstellen, wie das Viertel funktioniert hat, bevor es die Alte Metzgerei gab. Der kleine Laden, ein gekonnt im Retro-Chic eines ehemaligen Fleischerfachgeschäfts belassenes Kleinod, bündelt in der Mittagszeit geschickt alle Sehnsüchte der urbanen Viertel-Bohème nach Zuhause, Mama, Real-Life-Kontakten und lecker Essen. Dazu gesellen sich Schlipsträger und Sprinterfahrer im Blaumann. Man sitzt gemeinsam auf Hochstühlen an langen Holztischen, das reduzierte Ambiente punktet mit den historischen Kachelwänden, schwarzweißen Bodenfliesen und dem einen oder anderen Fleischerhaken. Im Hintergrund perlt Jazz. Aus drei prall gefüllten Töpfen schöpft Frau globalisiertes Soulfood in kleinen oder großen Portionen. Auch die kleinen Portionen sind reichlich und haben den Vorteil, dass danach noch ein Stückchen des genialen Schokokuchens passt.